Konzertgitarre

Konzertgitarre in Kasha-Bauweise

Diese Gitarre stellt meine ersten Annäherungen an die Konzepte des amerikanischen Physikers Michael Kasha dar, welcher lange Zeit an der Perfektionierung des Gitarrenklanges arbeitete.

Mit der Bauweise nach Kasha werden neue Klangwelten beschritten, welche sonst keine Konzertgitarre zu bieten hat.

 

Durch eine assymetrische Beleistung und die große Fläche der Decke reagiert diese sehr gleichmäßig auf alle Töne ab der 7. Lage. Zur Verstärkung der tiefen Töne ist der Boden der Gitarre schwingungsfähig gestaltet (vibrating back). Die niedrigste Resonanz des Korpus liegt somit zwischen D2 und D#2, besonders für tiefe Stimmungen ist diese Gitarre darum geeignet.
Das seitliche Schallloch gibt den Klang des Instrumentes direkt zum Spieler ab.

 

Warme Bässe und perlende Höhen ergeben für den Spieler ein besonderes Spielerlebnis. Im Raum ergibt sich ein prägnanter und durchsetzungsfähiger Klang, welcher diese Gitarre deutlich von anderen Instrumenten abhebt.

 

Durch den kleinen Korpus und ein schlankes Griffbrett, lässt sie sich sehr angenehm spielen.

  • Mensur: 650 mm
  • Sattelbreite: 48 mm
  • Decke: Fichte
  • Zargen: Palisander
  • Hals: Cedro
  • Griffbrett: Ebenholz
  • Mechaniken: RUBNER
  • Saiten: SAVAREZ
  • Lackierung: Schellack

2300 €

Neubau ab 3900€ 


Bild: Akustikbass AB5-C